Wie man Krampfadern an den Beinen heilt und loswird

Aus dem Artikel erfahren Sie, wie Sie mit Krampfadern in den Beinen umgehen, wie Sie Schwellungen beseitigen, Merkmale einer konservativen und chirurgischen Therapie sowie vorbeugende Maßnahmen.

Phlebeurysmus

Krampfadern sind eine chronisch venöse Pathologie, die auf einer Fehlfunktion des Klappenapparates beruht, die eine Stagnation des Blutflusses mit der Ausdehnung und Entzündung der Blutgefäße und eine Zunahme der Gewebepasteten verursacht.

Allgemeine Information

Die ersten Manifestationen sind die Bildung von Besenreisern, die Schwellung der Vena saphena, die Bildung von Knoten, Schmerzen in den Venen, Schweregefühl in den Beinen. Mit dem Fortschreiten der Krankheit treten Anzeichen einer chronischen Insuffizienz des venösen Kreislaufs auf: Schwellung der Füße und Beine, Krämpfe in der Wadenmuskulatur, trophische Geschwüre, Thrombophlebitis, Krampfadernrupturen. Nach verschiedenen Studien auf dem Gebiet der klinischen Phlebologie leiden 30 bis 40% der Frauen und 10 bis 20% der Männer über 18 Jahre an Krampfadern.

Wenn man von Krampfadern spricht, bedeutet dies normalerweise eine eigenständige Krankheit - Krampfadern der unteren Extremitäten. Krampfadern manifestieren sich in einem Gefühl der Schwere in den Beinen und ihrer Müdigkeit, Ödemen in den Füßen und Beinen, Nachtkrämpfen in den Beinen, visuellen subkutanen Venen mit der Bildung von Venenknoten.

Warum dehnen sich die Venen aus?

Um dieses Problem zu lösen, müssen Sie sich vorstellen, wie das Blut, das das Gewebe des Körpers erfolgreich mit Sauerstoff versorgt hat, zum Herzen zurückkehrt. Um die Schwerkraft zu überwinden, die sie von den Beinen zur Brust hebt, benötigt sie Hilfsmechanismen. Zunächst sprechen wir über die Muskeln der unteren Extremitäten, die als Pumpe wirken: Ihre Kontraktion beim Gehen transportiert Blut zum Herzen. Darüber hinaus spielen in den Venen befindliche Klappen eine wichtige Rolle: Sie verhindern den Rückfluss von Blut.

Krampfadern sind eine Erkrankung von Klappen, die nicht mehr funktionieren. Infolge einer solchen Verletzung sammelt sich Flüssigkeit in den Gefäßen an, was zu ihrer Expansion führt.

In Zukunft können sich im Bereich deformierter Venen trophische Geschwüre entwickeln, und Blutgerinnsel, die aufgrund von Blutstagnation gebildet werden, tragen zur Entstehung einer schweren und tödlichen Komplikation von Krampfadern bei - Lungenembolie.

Krampfadern der Beine bei Frauen und Männern sind häufig - Anzeichen einer Pathologie werden bei mehr als der Hälfte der über 18-Jährigen beobachtet. Gleichzeitig wächst die Zahl der Patienten von Jahr zu Jahr - dies ist auf die sitzende Tätigkeit zurückzuführen.

Krampfadern der unteren Extremitäten gehen häufig mit einer anderen bekannten Krankheit einher - Hämorrhoiden. Die Art des Auftretens bei beiden Krankheiten ist dieselbe wie die Risikofaktoren, die für ihre Entwicklung prädisponieren. Wie bei Krampfadern ignorieren die Menschen die Symptome von Hämorrhoiden oft bis zuletzt und hoffen, dass die Pathologie von selbst verschwindet. Diese Krankheiten sind jedoch ohne radikale Intervention irreversibel und entwickeln sich nur im Laufe der Zeit.

Es wird angenommen, dass die Hauptursachen für Krampfadern sind: angeborene Schwäche des Bindegewebes, hormonelle Veränderungen, längeres erzwungenes Sitzen oder Stehen. Lange Beine und große Statur sind ein Risikofaktor für Krampfadern. Wenn eine Person steht, sind die Ventile in den Venen geöffnet. Je höher die Blutsäule in den Gefäßen ist, desto höher ist der Druck. Übergewicht erhöht auch den Druck in den Venen der Beine - Fettablagerungen, insbesondere im Bauchraum, erschweren das Abfließen von Blut. Die Schwankungen der weiblichen Hormone Östrogen und Progesteron während des monatlichen Zyklus entspannen die Venenwand. Empfängnisverhütende hormonelle Medikamente können ebenfalls Auswirkungen haben - es wäre gut, einen Phlebologen zu konsultieren, bevor Sie sie einnehmen.

Mangel an körperlicher Aktivität beschleunigt die Entwicklung von Krampfadern der unteren Extremitäten. Experten betonen jedoch die bedeutende Rolle des Erbfaktors: Wenn bei Ihren Eltern unattraktive "Sterne" und "Würmer" aus den Gefäßen unter der Haut beobachtet wurden, werden Sie und Ihre Kinder eines Tages mit hoher Wahrscheinlichkeit persönlich begegnen dieses Problem. Die Tendenz zur Krampfadernübertragung erfolgt über die weibliche Linie - ein Gen ist mit dem Geschlecht X-Chromosom assoziiert, was zu einer Schwäche der Venenwand führen kann.

Krampfadern treten unter anderem häufiger bei Rauchern, übergewichtigen Menschen, schwangeren Frauen und Menschen mit anderen chronischen Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems auf. Die Berufe, deren Vertreter für Krampfadern der Beine prädisponiert sind, sind folgende: Chirurg, Kassierer, Fahrer, Programmierer, Stewardess, Lader, Verkäufer, Friseur, Schullehrer.

Pathogenese

Die Venen der unteren Extremitäten bilden ein verzweigtes Netzwerk, das aus saphenösen und tiefen Venen besteht, die durch perforierende (kommunizierende) Venen miteinander verbunden sind. Durch die oberflächlichen Venen fließt Blut aus dem Unterhautgewebe und der Haut, durch tiefe Venen - aus dem Rest des Gewebes. Die kommunizierenden Gefäße dienen dazu, den Druck zwischen den tiefen und oberflächlichen Venen auszugleichen. Das Blut fließt normalerweise nur in eine Richtung durch sie hindurch: von oberflächlichen bis zu tiefen Venen.

Die Muskelschicht der Venenwand ist schlecht exprimiert und kann das Blut nicht zwingen, sich nach oben zu bewegen. Der Blutfluss von der Peripherie zum Zentrum erfolgt aufgrund des verbleibenden arteriellen Drucks und des Drucks der Sehnen neben den Gefäßen. Die wichtigste Rolle spielt die sogenannte Muskelpumpe. Bei körperlicher Anstrengung ziehen sich die Muskeln zusammen und das Blut wird nach oben gedrückt, da die Venenklappen die Abwärtsbewegung verhindern. Die Aufrechterhaltung einer normalen Durchblutung und eines konstanten Venendrucks wird durch den Venentonus beeinflusst. Der Druck in den Venen wird durch das vasomotorische Zentrum im Gehirn reguliert.

Eine Unzulänglichkeit der Klappen und eine Schwäche der Gefäßwand führen dazu, dass das Blut unter der Wirkung der Muskelpumpe nicht nur nach oben, sondern auch nach unten fließt und einen übermäßigen Druck auf die Wände der Gefäße ausübt, was zu Krampfadern führt Bildung von Knoten und Fortschreiten der Klappeninsuffizienz.

Gestörter Blutfluss durch die kommunizierenden Venen. Der Rückfluss von Blut aus tiefen Gefäßen in oberflächliche Gefäße führt zu einem weiteren Druckanstieg in den oberflächlichen Venen. Die Nerven in den Wänden der Venen senden Signale an das vasomotorische Zentrum, das den Befehl gibt, den Venentonus zu erhöhen. Die Venen können die erhöhte Belastung nicht bewältigen, sie dehnen sich allmählich aus, verlängern sich und werden gewunden. Erhöhter Druck führt zu einer Atrophie der Muskelfasern der Venenwand und zum Tod der Nerven, die an der Regulierung des Venentonus beteiligt sind.

Einstufung

Es gibt verschiedene Klassifikationen von Krampfadern. Diese Vielfalt ist auf die Polyetiologie der Krankheit und die vielen Varianten des Verlaufs der Krampfadern zurückzuführen.

Schrittweise Klassifizierung

Bei der Untersuchung sind ausgeprägte Krampfadern an den Beinen sichtbar. Patienten klagen über ein Gefühl der Fülle, Parästhesien ("Schüttelfrost") im Schienbein, Nachtkrämpfe. Abends kommt es zu einer leichten Schwellung der Füße, Knöchel und Unterschenkel. Am Morgen verschwindet die Schwellung.

Dekompensationsphase. Dermatitis, Ekzeme verbinden die aufgeführten Zeichen. Die Patienten sind besorgt über Juckreiz. Die Haut wird trocken, glänzend und haftet fest am Unterhautgewebe. Kleinere Blutungen und anschließende Hämosiderinablagerungen verursachen eine Hyperpigmentierung.

Klassifizierung nach Form

Folgende Formen von Krampfadern werden unterschieden:

  • Segmentale Schädigung der subkutanen und intradermalen Gefäße ohne Rückfluss.
  • Segmentale venöse Läsion mit pathologischem Ausfluss entlang der oberflächlichen oder kommunikativen Venen.
  • Weit verbreitete Läsion von Venen mit pathologischem Ausfluss durch oberflächliche oder kommunikative Venen.
  • Weit verbreitete venöse Beteiligung mit abnormalem tiefen Venenausfluss.

Internationale Klassifikation

Es gibt eine anerkannte internationale Klassifikation von Krampfadern, die von Ärzten in vielen Ländern der Welt verwendet werden:

Klasse 0. Es gibt keine Anzeichen von Krampfadern. Patienten klagen über Schwere in den Beinen.

Klasse 1. Maschen von Venen und Besenreisern (Teleangiektasien) werden visuell bestimmt. Einige Patienten haben nachts Muskelkrämpfe.

Klasse 2. Bei der Untersuchung des Patienten sind erweiterte Venen sichtbar.

Klasse 3. Es tritt eine Schwellung der Füße, Knöchel und Unterschenkel auf, die nach einer kurzen Pause nicht verschwindet.

Klasse 4. Die Untersuchung zeigt Anzeichen von Lipodermatosklerose (Dermatitis, Hyperpigmentierung der Beine).

Klasse 5. Previews werden gebildet.

Klasse 6. Es entwickeln sich anhaltende trophische Geschwüre.

Symptome von Krampfadern

Symptome und klinische Manifestationen

Krampfadern, die die Venen der unteren Extremitäten betreffen, werden in der internationalen Praxis nach Stufen klassifiziert, basierend auf der Vernachlässigung der Pathologie und der Schwere der Manifestation. Jedes Stadium wird separat diagnostiziert, alle sind durch unterschiedliche Symptome gekennzeichnet, anhand derer die Behandlungsmethode ausgewählt wird.

Also, die Symptome, die ein Zeichen für Krampfadern in verschiedenen Stadien sind:

  1. Im ersten Stadium weisen die Vena saphena in den unteren Extremitäten ein kaum wahrnehmbares Muster auf und ragen leicht über die Haut hinaus, wobei eine leichte Rötung erkennbar ist. Es gibt Beschwerden beim Arzt über Schwere in den Beinen, abendliche Schwellung nach einem anstrengenden Tag. Zu enge Schuhe können zu Schwellungen der Füße im Knöchelbereich führen, und Krämpfe sind ebenfalls möglich. Es sollte beachtet werden, dass schmerzhafte Empfindungen oft viel früher auftreten können als sichtbare Zeichen.
  2. Im zweiten Stadium wird bereits ein typisches Erscheinungsbild für erkrankte Venen in den Beinen beobachtet: Sie sind deutlich über der Haut sichtbar und mit den Fingern fühlbar, sehen aus wie Knoten oder Perlen. Mit dem Fortschreiten wird die Vena saphena der unteren Extremität sichtbar und nimmt eine gewundene Form eines dunkelblauen oder sogar schwarzen Farbtons an.
  3. Im dritten Stadium sind Krampfadern kompliziert, es gibt Anzeichen wie trophische Veränderungen in den Venen in den Beinen, die Haut wird trocken und blass, tägliche Schwellung, Krämpfe. Oft manifestieren sich Symptome in der Tatsache, dass die Beine mit einem Ausschlag bedeckt werden, die Haut juckt und juckt.
  4. Symptome im vierten, schwersten Stadium sind entzündliche Prozesse der Vena saphena der unteren Extremität, nicht heilende trophische Geschwüre, die bereits schwer zu behandeln sind. Ein Schlüsselmerkmal dieses Krankheitsstadiums ist das Hinzufügen einer Sekundärinfektion und einer Thrombophlebitis. Mit diesen Manifestationen ist ein dringender Krankenhausaufenthalt erforderlich, der komplexe Einsatz von Behandlungsmethoden für den gesamten Organismus.

Spezialisten identifizieren die Hauptrisikofaktoren:

  • Erbkrankheiten im Zusammenhang mit Krampfadern in verschiedenen Körperteilen;
  • hormonelle Störungen können die Blutgerinnung erhöhen, die Elastizität der Venen in den Beinen verringern;
  • Fettleibigkeit, Aszites, der die Belastung der Beine erhöht, begleitet von der Ausdehnung der Venenwände;
  • Eine Schwangerschaft oder das Heben schwerer Gegenstände erhöht den Druck in der Bauchhöhle, was auch zur Schwächung der Gefäßwände und der Krampfadern beiträgt.
  • Keine Belastung der Beine, sitzende Arbeit ist mit der Ausdehnung der Venen in den Beinen behaftet;
  • enge Unterwäsche, kleinere Schuhe, die die Vene verengen, Fersen tragen, was zu einer Stagnation der Durchblutung in den Venen in den Beinen führt;
  • Krampfadern werden häufig durch Nieren- oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen verursacht, die Ödeme verursachen, die bei der Ausdehnung der Venen der unteren Extremitäten beobachtet werden.

Diagnose

Die wichtigsten Methoden zur Diagnose von Krampfadern der Beine sind:

Diagnostik von Krampfadern der Beine
  • Externe Untersuchung der Krampfadern der Beine, die von qualifizierten Ärzten im Krankenhaus durchgeführt werden sollte.
  • Doppler-Ultraschall, mit dem Sie eine Wandverdickung in den Venen der unteren Extremitäten erkennen können. Mit einer solchen Diagnose können Sie das Stadium des Verstoßes eindeutig bestimmen.
  • Durch das Duplex-Scannen von Venen in den Beinen, das von einem Arzt einer Fachklinik durchgeführt wird, können Sie Krampfadern eindeutig identifizieren. Mit dieser Methode, die Ultraschall- und Doppler-Untersuchung kombiniert, kann überprüft werden, was mit den Venen geschieht: die Durchblutungsrate, der Durchmesser der Vene in den Beinen, die Funktion der Klappen und der Zustand, der die Krampfadern charakterisiert.
  • Phleboscintigraphische Untersuchung, die es ermöglicht, eine Analyse mit hoher Genauigkeit durchzuführen und im Anfangsstadium etwas über Krampfadern der Beine zu lernen und rechtzeitig vorbeugende Maßnahmen zu ergreifen. Dies erfolgt durch subkutane Injektion eines speziellen Farbstoffs. Eine solche Flüssigkeit in der Vene wird auf dem Monitor in einer Kontrastfarbe hervorgehoben.
  • Okklusale Plethysmographie.
  • Mit Hilfe der tomographischen Diagnostik von Krankheiten (MRT, Computertomographie) können Komplikationen bei Krampfadern identifiziert werden.
  • Verband- oder Tourniquet-Tests zur Diagnose von Krankheiten werden in Kombination als zusätzliche von verschiedenen Methoden zur Bestimmung des Stadiums von Krampfadern verwendet.

Die Entschlüsselung der Ergebnisse der Diagnose von Krampfadern erfordert in der Regel nicht viel Zeit. Die meisten Eingriffe dauern 10 bis 40 Minuten. Danach gibt der behandelnde Arzt die Diagnose anhand der erhaltenen Informationen bekannt. Der Diagnose sollte nur ein erfahrener Klinikarzt vertrauen, der in der Lage ist, eine klare und eindeutige Diagnose zu stellen, da die Behandlung in verschiedenen Stadien unterschiedliche Methoden, Behandlungsprinzipien und Medikamente umfasst.

Behandlungsmerkmale

Bei der Behandlung von Patienten mit Krampfadern werden drei Hauptmethoden angewendet:

Konservative Therapie

Die konservative Therapie umfasst allgemeine Empfehlungen (Normalisierung der körperlichen Aktivität, Verringerung der statischen Belastung), Physiotherapieübungen, Verwendung elastischer Kompressionsmittel (Kompressionsstrümpfe, elastische Bandagen), phlebotonische Behandlung (Diosmin + Hesperidin, Rosskastanienextrakt).

Eine konservative Therapie kann nicht zu einer vollständigen Heilung führen und bereits erweiterte Venen wiederherstellen. Es wird als Prophylaxe während der Vorbereitung auf die Operation und wenn eine chirurgische Behandlung von Krampfadern unmöglich ist, verwendet.

Kompressionssklerotherapie

Bei dieser Behandlungsmethode wird ein spezielles Medikament in die erweiterte Vene injiziert. Der Arzt injiziert durch eine Spritze elastischen Schaum in die Vene, der das betroffene Gefäß füllt und zu Krämpfen führt. Dann wird der Patient auf einen Kompressionsstrumpf gelegt, der die Vene in einem kollabierten Zustand hält. Nach 3 Tagen werden die Wände der Venen zusammengeklebt. Der Patient trägt den Strumpf 1-1, 5 Monate lang, bis sich dichte Adhäsionen bilden.

Indikationen für eine Kompressionssklerotherapie sind Krampfadern, die nicht durch Rückfluss von tiefen zu oberflächlichen Gefäßen durch kommunikative Venen kompliziert werden. Bei einer solchen pathologischen Entladung nimmt die Wirksamkeit der Kompressionssklerotherapie stark ab.

Operative Behandlung

Die Hauptbehandlungsmethode, die durch Reflux durch die kommunikativen Venen von Krampfadern kompliziert wird, ist die Operation. Zur Behandlung von Krampfadern werden viele Operationstechniken verwendet, einschließlich der Verwendung mikrochirurgischer Techniken, Hochfrequenz und Laserkoagulation der betroffenen Venen.

Im Anfangsstadium von Krampfadern wird eine Photokoagulation oder Entfernung von Besenreisern mit einem Laser durchgeführt. Bei schweren Krampfadern ist eine Phlebektomie angezeigt - Entfernung veränderter Venen. Heutzutage wird diese Operation zunehmend mit einer weniger invasiven Technik durchgeführt - der Miniflebektomie.

Prophylaxe

Nachdem Sie Krampfadern in sich selbst gefunden haben, müssen Sie darauf achten, den Körper zu reinigen und die Durchblutung zu normalisieren. Dazu wird zunächst die Ernährung überarbeitet. Am nützlichsten für Krampfadern sind frische Produkte pflanzlichen Ursprungs:

  • Gemüse - Kohl, Tomaten, Paprika, Kräuter.
  • Früchte - Zitrusfrüchte, Aprikosen, Äpfel, Pfirsiche, Kirschen, Kirschen, Äpfel.
  • Beeren - Erdbeeren, Stachelbeeren, Johannisbeeren.
  • Es gibt viele Rezepte für traditionelle Medizin, die auf frischen Kräuterzutaten basieren.

Leider sind Krampfadern eine chronische Krankheit und gehen daher mit einer Person während ihres gesamten Lebens "von Kopf bis Fuß". Ohne Prävention kann die Krankheit zur Entwicklung schwererer Komplikationen führen.

  • Es wird nicht empfohlen, zu heiße Bäder zu nehmen, die Sauna zu besuchen oder lange in der Hitze in der Sonne zu bleiben. Dies führt zu einer Abnahme des Venentonus, was sicherlich zu einer Verstopfung der Beine führen wird.
  • Führen Sie einen aktiven Lebensstil, dh bewegen Sie sich viel. Regelmäßige Bewegung stärkt also nicht nur die Blutgefäße, sondern verbessert auch den Zustand des gesamten Körpers. Mäßige Aerobic, Schwimmen, Radfahren oder Joggen sind ideal, um Krampfadern vorzubeugen. Es ist jedoch kontraindiziert, Gewichtheben zu betreiben und zu schwere Dinge zu heben.
  • Gewichtsverlust. Menschen mit viel Körperfett sind anfälliger für diese Krankheit, da in ihrem Körper mehr Blut zirkuliert als bei normalgewichtigen Personen. Deshalb sind die Schiffe stark belastet. Damit der Druck auf die venösen Gefäße geringer wird, müssen übergewichtige Menschen auf jeden Fall zusätzliche Pfunde loswerden und sich an die richtige Ernährung halten. Für das Menü ist es ratsam, den Verzehr von zu scharfem Essen zu minimieren. Es wird empfohlen, tierische Fette durch pflanzliche Öle zu ersetzen.
  • Sie sollten keine eng anliegende Kleidung oder Socken oder Strümpfe mit engen Gummibändern tragen, da diese kräftig auf die Venen drücken und dadurch die Durchblutung beeinträchtigen können.
  • Im Sitzen sollten Sie Ihre Beine nicht kreuzen, da in dieser Position auch der normale Blutfluss gestört ist.
  • Ein längeres Stehen wirkt sich auch äußerst negativ auf den Zustand der Venen aus. Wenn Sie einen festen Job haben, versuchen Sie, sich öfter zu bewegen. Ständiges Sitzen ist nicht weniger schädlich.
  • Die Ernährung sollte normalisiert werden. Regelmäßige Verstopfung und Darmdysbiose können daher zur Entwicklung von Krampfadern führen. Sie sollten ballaststoffreiche Lebensmittel in Ihr Menü aufnehmen, die zur Verbesserung der Darmmotilität, dh der Verdauung im Allgemeinen, beitragen.
  • Frauen sollten möglichst wenig enge Schuhe sowie Schuhe mit Absätzen tragen. Wenn Sie solche Schuhe nicht ablehnen können, sollte die Ferse nicht höher als 3-4 Gefühle sein.
  • Duschen Sie Ihre Beine nach schwerer Arbeit im Stehen oder Sitzen mit kaltem Wasser, um Ihre Venen in gutem Zustand zu halten. Bäder mit Zusatz von Kiefernsalz sind ebenfalls nützlich. Sie können Ihre Füße morgens mit kaltem Wasser übergießen.
  • Die Vorbeugung von Krampfadern umfasst das Aufgeben von schlechten Gewohnheiten, nämlich das Rauchen, was sich nicht nur auf den Zustand der Venen, sondern auch auf den gesamten menschlichen Körper äußerst negativ auswirkt.
  • Eine leichte Massage gilt als hervorragende vorbeugende Maßnahme gegen diese Krankheit. Diese Massage kann unabhängig durchgeführt werden, indem die Haut der unteren Extremitäten von unten nach oben und dann 10 Minuten lang in die entgegengesetzte Richtung gestreichelt wird. Eine solche Selbstmassage ist sehr nützlich in Kombination mit Massageverfahren an der Wirbelsäule, die von einem professionellen Chiropraktiker oder Massagetherapeuten durchgeführt werden.
  • Zur Vorbeugung von venösen Krampfadern gehört auch die Einnahme spezieller Medikamente, mit denen Sie den Venentonus aufrechterhalten können.
  • Versuchen Sie, chronische Müdigkeit und häufigen Stress loszuwerden.
  • Ärzte raten, Überhitzung und Erkältungen zu vermeiden.
  • Bei Vorhandensein von Krampfadern sollten Sie mindestens zweimal im Jahr einen Phlebologen aufsuchen, der den Zustand der Venen und das Stadium der Entwicklung der Krankheit überwacht.

Um Krankheiten zu vermeiden, gehen Sie mehr, nehmen Sie eine Kontrastdusche und besuchen Sie den Pool. Auch wenn Sie nicht schwimmen können, ist es sinnvoll, einfach im Wasser zu stehen - die Wassersäule übt einen Druck von 60-70 mm Hg auf die Beine aus. Kunst. Dies reicht aus, um das in den Venen stagnierende Blut abzupumpen. Abends hat Gymnastik den gleichen Effekt: Heben Sie die Beine im Liegen an und machen Sie die "Fahrrad" -Übung.

Bei venöser Insuffizienz muss ein vorbeugendes Trikot verwendet werden (spezielle eng anliegende Strümpfe und Strumpfhosen bilden eine Art Rahmen um die Venen und verhindern deren Ausdehnung).

Übrigens ist diese Art von Trikot während der Schwangerschaft sehr nützlich. Auch in den ersten drei Monaten, wenn sich Hormone bereits negativ auswirken. Wenn der Fötus wächst, muss die Dichte der Strickwaren erhöht werden. Während der Geburt ist es auch notwendig, weil gleichzeitig der Blutdruck in den Venen stark ansteigt.