Woher kommen Krampfadern an den Beinen, was ist das und wie geht man damit um?

Krampfadern der unteren Extremitäten sind eine Krankheit, die durch eine Funktionsstörung der Venen in den Beinen gekennzeichnet ist. Es kann ohne sichtbare Anzeichen ablaufen oder ein klares venöses Muster aufweisen - alles hängt von der Art und dem Stadium ab. Ein wesentlicher Bestandteil dieser Krankheit ist eine Fehlfunktion der Venenklappen, deren Venen nicht mehr richtig funktionieren. Dies führt zu vergrößerten Venen und einer schlechten Durchblutung des Beins.

Ursachen von Krampfadern

Venöses Blut wandert von den Zehen zum Körper nach oben. Wenn der Prozess gestört ist, verweilt es in den Beinen. Das Herz kann keine ausreichende Saugkraft erzeugen, um das Blut nach oben zu heben. Es gibt eine Reihe von Mechanismen, von denen der Hauptmuskel die Muskelpumpe (muskulös-venöse Pumpe) ist. Die Ventile bestimmen die Richtung des Blutflusses und zwingen ihn, sich von unten nach oben zu bewegen. Wenn das Blut unter der Schwerkraft versucht, zurückzukehren, schließen sich die Ventile und lassen es nicht durch.

Während der Kontraktion der Beinmuskulatur, beispielsweise beim Gehen, wird das Blut in der Vene „herausgedrückt" und auf den Körper gerichtet. Während der Muskelentspannung füllt sich die Vene mit Blut, das von unten „angesaugt" wird. Ein Zusammenbruch des Mechanismus führt zu Krampfadern der unteren Extremitäten.

Es gibt mehrere Faktoren, die den Ausbruch der Krankheit auslösen. Sie sind in 2 große Gruppen unterteilt:

  • Erblich. Einige der Eltern und nahen Verwandten haben eine Pathologie. Dies ist die Ursache für Krampfadern bei 90% der Patienten.
  • Erworben. Es tritt aufgrund der nachteiligen Auswirkungen von provozierenden Faktoren auf.

Der Hauptschuldige ist die Genetik. Und zusätzliche Umstände sind bereits überlagert:

  1. ein Beruf, der mit einer langjährigen oder sitzenden Position verbunden ist (Verkäufer, Büroangestellte, Fahrer, Chirurgen);
  2. Schwangerschaft als "hormonelle Revolution" im Körper einer Frau (Venen dehnen sich und machen sich bemerkbar, nach der Geburt erholen sie sich nicht immer und mit jeder neuen Schwangerschaft verschärft sich die Situation);
  3. Erkrankungen der Beckenorgane behindern die Drainage und erhöhen den Druck in den Venen;
  4. Einnahme hormoneller Medikamente (wodurch die Gefäßwände weniger elastisch werden);
  5. übermäßige Begeisterung für Aufwärmvorgänge (Bäder, Saunen);
  6. erhöhter intraabdominaler Druck (mit chronischem Husten oder Verstopfung);
  7. harte körperliche Arbeit mit schweren Lasten (Lader, Hafenarbeiter, Bauherren);
  8. Übergewicht (mehr Blutvolumen - mehr Belastung der Gefäße);
  9. Verletzungen, die die Venen betreffen und die Durchblutung beeinträchtigen;
  10. biologische Faktoren - Alter, hohes Wachstum;
  11. schlechte Gewohnheiten (Alkohol, Zigaretten)
  12. Mangel an körperlicher Aktivität;
  13. enge Kleidung tragen.

Die Venen ruhen, wenn sich eine Person hinlegt, und Blut fließt praktisch durch sie in Richtung von den Beinen zum Herzen. Sie arbeiten gerne, wenn ihre Muskeln ihnen beim Gehen aktiv helfen. Die Venen sind im Stehen oder Sitzen einer enormen Belastung ausgesetzt. Ob sie dieser Belastung standhalten können oder nicht, hängt von der Vererbung und dem Vorhandensein anderer provozierender Faktoren ab.

Wir haben die Gründe herausgefunden - gehen wir weiter zu den Symptomen von Krampfadern.

Wie manifestieren sich Krampfadern?

wie sich Krampfadern an den Beinen manifestieren

Die Symptome von Krampfadern bei Frauen und Männern sind im Allgemeinen ähnlich, obwohl sie geringfügige Unterschiede aufweisen.

Das offensichtlichste Symptom ist das Vorhandensein vonerweiterte Venen der unteren Extremitätenverschiedene Größen:

  1. Bis zu 1 mm - Teleangiektasien oder Besenreiser;
  2. von 1 bis 3 mm - retikulär (gewunden);
  3. ab 3 mm - Krampfadern.

Eine unzureichend gute Arbeit der muskulovenen Pumpe äußert sich in einer Schwellung der Beine. Es beginnt im unteren Drittel des Unterschenkels und steigt bis zur Höhe des Kniegelenks an.

Wenn sich die Beine lange Zeit ohne Bewegung in aufrechter Position befinden, stagniert das Blut und sein flüssiger Teil "schwitzt" durch die Gefäßwand in das umgebende Gewebe. Schwellungen bilden sich. In Rückenlage schwellen die Gliedmaßen nicht an, weilDie Zirkulation ist natürlich und einfach.

Wie kann man verstehen, ob es ein Ödem gibt? Schauen Sie sich die Position des elastischen Socken an. Nach der Entfernung bleibt eine Spur zurück - dies bedeutet, dass die Flüssigkeit schlecht entfernt wird und sich im Gewebe ansammelt.

Symptome eines Ödems mit Krampfadern:

  • näher an der Tagesmitte aufstehen;
  • schlimmer am Abend vor dem Hintergrund eines längeren Stehens oder Sitzens;
  • während der Nacht vergehen, während die Person schläft;
  • nicht auf den Fuß übertragen.

Ein venöses Ödem in den Beinen wird normalerweise von begleitetGefühl der Schwere, was als "Spannung", "Summen" in den Wadenmuskeln oder im gesamten Unterschenkel wahrgenommen werden kann.

Oft kann gestört werdenNachtkrämpfe der unteren Extremitäten. . . Der Grund dafür ist die Rückhaltung von venösem Blut, das die Stoffwechselprozesse in den Muskeln stört. Dies führt zu schweren Krämpfen der Wadenmuskulatur, die normalerweise durch Dehnung im Schlaf ausgelöst werden. Das Bein scheint sich zu verkrampfen, wodurch die Person aufwacht.

Trockene Haut an den Beinenist eine Folge von Ernährungsstörungen des Gewebes. Abfälle, die nicht mit dem Blutkreislauf entfernt werden, stören die normale Funktion der Zellen. Die Epidermis wird weniger elastisch und verliert Feuchtigkeit, was zu Abplatzungen führt.

Eine anhaltende venöse Insuffizienz erhöht die Gefäßpermeabilität. Der flüssige Teil und die Blutzellen "schwitzen" durch die Wand in das umgebende Gewebe, wo sie zerstört werden. Blutpigmente verteilen sich unter der Haut - außen sieht es so ausHyperpigmentierungVerdunkelung der Epidermis unter Bildung brauner Flecken.

Der Prozess wird oft begleitet vonVerdichtung von Geweben(Verhärtung), die aufgrund einer Verschlechterung der Blutversorgung und einer unzureichenden Ernährung über einen langen Zeitraum auftritt. In diesem Fall wird die Struktur der Haut und des Unterhautgewebes wiederhergestellt, sie haben mehr Bindefasern und sind weniger elastisch. Am häufigsten wird dieses Phänomen im unteren Drittel des Unterschenkels von innen beobachtet.

Wenn die Krankheit unbehandelt bleibt, wird sie sich verschlimmern. In den späteren Stadien treten trophische Geschwüre auf. Eine langfristige nicht heilende Wunde befindet sich auf der Innenfläche des unteren Drittels des Beins. Es kann ungefähr die Größe eines Fünf-Kopeken-Stücks haben oder das gesamte Schienbein umgeben.

Komplikationen von Krampfadern

Komplikationen nach Krampfadern

Entzündung der Vena saphena, Bildung von Blutgerinnseln und deren Trennung, Verstopfung der Lungenarterien, Hautveränderungen, trophische Geschwüre - all dies sind Komplikationen von Krampfadern, die Folgen einer Langzeitpathologie.

Thrombophlebitis- Entzündung der Vena saphena. In den oberflächlichen Gefäßen bildet sich ein Blutgerinnsel, das von einer Entzündungsreaktion begleitet wird. Ein gefährlicher Zustand, der droht, in tiefere Adern zu gelangen. Ein Teil des Blutgerinnsels kann abbrechen und durch das Herz zur Lunge gelangen, wodurch die Lungenarterie blockiert wird. Dieser Zustand wird als Lungenembolie (PE) bezeichnet.

Normalerweise wird eine Thrombophlebitis ambulant behandelt, die Behandlungsmethoden hängen jedoch vom Zustand des Patienten und vielen damit verbundenen Faktoren ab, die vom Arzt verschrieben werden.

Phlebothrombose- die Bildung von Blutgerinnseln in den tiefen Venen. Die Komplikation führt zu ständigen Schwellungen und schmerzhaften Empfindungen, die mit der Trennung eines Teils des Thrombus und der Entwicklung von PE behaftet sind. Die Behandlung der Phlebothrombose erfolgt in einem Krankenhaus mit Krankenhausaufenthalt.

PE (Lungenembolie)- ein Zustand, in dem ein Blutgerinnsel abbricht und in die Lungenarterie gelangt. Bei Thromboembolien besteht die Gefahr eines plötzlichen Todes, wenn ein Blutgerinnsel eine Arterie verstopft und Atemnot, Brustschmerzen und Lungeninfarkt verursacht.

Die Blockierung der kleinen Äste der Lungenarterie kann asymptomatisch sein, hat jedoch schwerwiegende Folgen. Massive PE wird ausschließlich auf der Intensivstation behandelt.

Chronische Veneninsuffizienz (CVI)- das Ergebnis eines verzögerten venösen Blutflusses in den Beinen aufgrund des "Zusammenbruchs" des Klappenmechanismus.

Ich werde es schematisch so beschreiben: Der menschliche Körper besteht aus Zellen, die gefüttert werden müssen. Dafür gelangt frisches arterielles Blut, das reich an Sauerstoff und Nährstoffen ist, in alle Zellen und Gewebe. Nachdem die Zellen "gegessen" haben, bildet sich in ihnen "Abfall", der in die Venen geworfen wird. Venöses Blut wird gereinigt, mit Sauerstoff angereichert und in arterielles Blut umgewandelt. Der Kreis ist geschlossen.

Was passiert bei Durchblutungsstörungen? Der Abfluss verzögert sich und der Abfall wird nicht entsorgt. Das Gewebe beginnt zu leiden und wechselt von normal zu schlecht (krank). Alle Prozesse ändern sich. Die Gefäßwände lassen Flüssigkeit durch und bilden Ödeme. Schmerzen entstehen. Im Laufe der Zeit verändert sich der Interzellularraum, das subkutane Gewebe vergröbert und "schrumpft", die Haut wird dunkler und dicker, es treten langfristig nicht heilende Geschwüre auf.

Hyperpigmentierung und Lipodermatosklerose- die Folgen einer chronischen VN. Dies sind keine lebensbedrohlichen Zustände, aber sie beeinträchtigen die Lebensqualität. Das Gefühl der Anspannung auf der Haut und ihr unästhetisches Aussehen ist unangenehm. Komplikationen nehmen nach Behandlung von Krampfadern ab.

KrampfadernEntzündung der Haut des Unterschenkels mit Rötung und Juckreiz, weinenden Stellen und Peeling. Äußerlich ähnelt es einem gewöhnlichen Ekzem, nur wird es anders behandelt: Ohne Beseitigung der Grunderkrankung (venöse Insuffizienz) sind Salben unwirksam.

Trophisches Geschwür- eine offene Wunde, die länger als 2 Monate nicht heilt. Es tritt aufgrund einer gestörten Gewebenahrung auf. Eine schlechte Durchblutung und Stagnation schränken die Nährstoffversorgung der Zellen ein, wodurch verhindert wird, dass sie sich normal vermehren und den Hautdefekt mit neuen Strukturen füllen. Es macht keinen Sinn, Geschwüre nur mit Salben zu behandeln. Es ist ein integrierter Ansatz erforderlich, bei dem verschiedene Methoden zur Eliminierung von CVI angewendet werden.

Krampfadernblutungkann auch bei leichten Verletzungen im Unterschenkelbereich auftreten und ist oft schwer, weilIn den erweiterten Gefäßen ist der Blutdruck höher als gewöhnlich. Blutungen können leicht gestoppt werden: Legen Sie ein steriles Gewebe auf die Wunde und verbinden Sie es fest. Verwenden Sie kein Tourniquet, wenn das Glied taub ist oder kribbelt. Lösen Sie den Verband. Heben Sie Ihr Bein weiter an.

Diagnose

wie Krampfadern diagnostiziert werden

Die Diagnose beginnt mit einer Beratung. Der Arzt findet heraus, ob es sich tatsächlich um Krampfadern handelt und nur darin. In meiner Praxis gab es Fälle mit Symptomen von Krampfadern, die jedoch nichts damit zu tun hatten. Ödeme werden durch Herzinsuffizienz, Lymphödeme und Allergien ausgelöst.

Das klinische Bild spricht möglicherweise nicht von Krampfadern, sondern von einer anderen Krankheit. Schmerzen in den Wadenmuskeln sind mit Arteriosklerose der Arterien, Osteochondrose und Plattfüßen verbunden. Die Ursachen für trophische Geschwüre sind Bluthochdruck, Hautinfektion, Schlaganfall und Schädigung der peripheren Nerven.

Ein Phlebologe wird eine Differentialdiagnose durchführen und eine genaue Diagnose stellen, um herauszufinden, was Ihre Symptome verursacht hat. Eine zuverlässige Diagnosemethode ist die Duplexuntersuchung. Es hilft, den Zustand der Blutgefäße zu klären und individuelle Taktiken für das Management des Patienten zu entwickeln.

Computertomographie, MRT-Venographie und Phlebographie werden heutzutage selten eingesetzt.

Wie behandelt man?

vor und nach der Behandlung von Krampfadern

Die Behandlung sollte immer umfassend sein. Dem Arzt stehen drei Anweisungen zur Verfügung:

Das erste istelastisches Kompressionsjersey. . . Dazu gehören Kniestrümpfe, Strümpfe und Strumpfhosen. Sie haben alle unterschiedliche Druckgrade. Die Art der Strickwaren und der Kompressionsgrad werden je nach Art und Stadium der Pathologie individuell ausgewählt.

Ich möchte darauf hinweisen: Wenn Sie versucht haben, Kompressionsunterwäsche zu tragen, aber keine Besserung oder Verschlechterung des Zustands festgestellt haben, müssen Sie einen Arzt konsultieren. Möglicherweise haben Sie eine andere Krankheit als Krampfadern. Die Produkte sind möglicherweise von schlechter Qualität oder werden missbraucht. Es muss herausgefunden werden, warum es keinen positiven Trend gibt.

Zweite -Drogen Therapie. . . Die Palette der Medikamente, die die Manifestationen von CVI reduzieren, ist groß. Einige Medikamente sind stärker, andere schwächer. Der Arzt wählt die Medikamente unter Berücksichtigung des Herstellers, der Dosierung, des Regimes und seiner Dauer aus.

Dritte -operativer Eingriff. . . Es gibt verschiedene Arten von Operationen: Phlebektomie (Entfernung erweiterter Venen durch Einschnitte), Miniflebektomie (Entfernung durch Punktionen), Laser-Obliteration (Laserschweißen), Hochfrequenzablation (Heißsiegelung). Jede Methode hat ihre eigenen Vor- und Nachteile, Möglichkeiten und Grenzen. Der Phlebologe entscheidet, welche Methode oder deren Kombination für Sie geeignet ist.